Schreiben am die Lehrer und Direktoren in Deutschland

Lutz mit dem Familiennamen P r a s t

02.01.2018

An die Direktoren und Lehrer, Aufruf zum gemeinsamen Handeln

Sehr geehrte Direktoren und Lehrer in der Deutschen Land,

um Irritationen zu vermeiden, gerade auf Grund der derzeitigen politisch vorgegebenen Meinungsbildung, ist es erforderlich, daß ich Ihnen zuerst nachfolgende, etwas umfangreiche Fakten, zu meiner Person zur Kenntnis geben muß.

Mein Rechtstand:

Ich möchte Ihnen vorsorglich mitteilen, daß Sie meinen Personenstand in entsprechenden Rückschreiben nicht fälschen (§ 111 OwiG) sollten, denn Sie haben meinen Namenszug im Adressfeld deutlich ersichtlich.

Sollten Sie der Recht(s)vermutung unterliegen, daß ich in der juristischen Person=tote Sache=Firma (§ 28 PAuswV) handeln möchte und Deutsche nach Art.116/1 mit deutscher Staatsangehörigkeit vom 5.2.1934, und Staatenloser (Übereinkommen über die Rechtsstellung von Staatenlosen vom 28.9.1954) bin, dann widerspreche ich dieser diskriminierenden Annahme auf das entschiedenste.

Ich habe nachweislich dokumentarisch meinen Austritt aus der faschistischen deutschen Staatsangehörigkeit (5.2.1934) nach § 18 u.ff. StAG beantragt, doch diese Entnazifizierung und die Ausstellung der Urkunde (Urkundenunterdrückung, StGB), wird mir bis heute von Ihrer Verwaltung des BUNDes verweigert.

Denn das StAG der BRD beruft sich unter Täuschung auf das RuStAG von 1913, in welchem steht: „Deutscher ist, wer die Staatsangehörigkeit in einem BUNDESSTAAT besitzt“. Demzufolge z.B. Preußen. Dem entgegen bezieht sich die Staatsangehörigkeit der BRD aber auf die illegale (Urteil des Tribunal General in Rastatt vom 06.01.1947) deutsche Staatsangehörigkeit des 3. Reich vom 05.02.1934 aus der Verordnung zum Gesetz zur Neuordnung des Reiches.

Nach Cestui Que Vie Act von 1666 habe ich mich nach kanonischem Recht, welches die Grundlage jeglichem europäischen Rechts darstellt, bei der Verwaltung, unter Zeugen, lebend gemeldet und deshalb wird mein Familienname in Sperrschrift geschrieben, um diese Unterscheidung klar zu dokumentieren.

Aus dieser Erkenntnis ist unumdeutbar herzuleiten, daß ich nicht mehr zum Eigentum des BUNDes (Artikel 133 Grundgesetz für die BRD) gehöre, denn ich habe auf die Rechte und Pflichten der juristischen Person, Sache nach § 28 PAuswV, verzichtet.

Denn beschwerdefähig ist nur wer Träger von Grundrechten ist ( BVerfGE 129.78) Grundrechte dienen der Freiheitssphäre des einzelnen Menschen als natürliche Person gegen staatliche Gewalt (BVerfGE 15.256.21.262.59.231.61.82).

Als nachweisliche natürliche Person habe ich wieder Grund- und Menschenrechte.

Zwangsmitgliedschaften sind in jedweden Vereinigungen unzulässig , Allgemeine Erklärung der Menschenrechte AEMR Art.20 Satz 2, Anerkenntnis der BRD durch Art. 25 Grundgesetz

Die öffentlich gewordenen 12 BAR Vermutungen, welche Sie möglicherweise auf mich als natürliche Person in Anwendung bringen wollen, weise ich entschieden und widerlegt zurück.

Das ist ein öffentliches Schreiben mit entsprechend öffentlicher Erklärung und unterliegt keinem Privatrecht.

Ich habe eine Willenserklärung zur Anerkenntnis des Grundgesetz für die BRD geleistet und ziehe meine Legitimation zu diesem Schreiben aus dem Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetz für die BRD (Juristische Definition: Gesetz zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem besetztem Gebiet).

Wenn ich das Grundgesetz der BRD nenne, definiere ich damit immer, das letzte für dieses Territorium gültige oberste Gesetz in seiner legitimen von den Siegermächten gemachten Fassung von 1949. Welches ich durch unsere veröffentlichte Willenserklärung, auf Grund der darin enthaltenen Gewährleistung unserer unveräußerlichen Geburts-, Grund-, und Menschenrechte anerkenne.

Hiermit erkläre ich, entsprechend dem Art. 3 der Verfassung des Landes Brandenburg, falls diese tatsächlich gültiges Recht darstellt, obwohl das Land Brandenburg durch den Erlass einer DDR Ministerin, zu einem Zeitpunkt als die DDR aufgelößt war, zweifelhaft zustande gekommen ist, daß ich kein Bürger dieses genannten Landes bin, sondern den Status eines Einwohners habe. Denn nur die nationalsozialistischen deutschen Staatsangehörigen nach Art. 116/1 Grundgesetz für die BRD, sind die Bürgen für die Schulden dieses Landes und den BUND mit 2 Billionen Euro Schulden. (siehe Schuldenuhr Deutschland)

Durch meine Geburtsrechte habe ich entsprechend § 1 RuStaG von 1913, und Grundgesetz für die BRD, Art. 116/2 mit entgegengesetztem Willen zur deutschen Staatsangehörigkeit vom 05.02.1934 und Art.146 das Recht auf einen Verfassungsstaat, die preußische Staatsangehörigkeit des letzten legitimen preußischen Staates mit seiner Verfassung vom 30. November 1920. Aus dieser Rechtebene ziehe ich meine Rechte und Pflichten als natürliche Person. Dieser Verfassungsstaat wurde rechtwidrig zerstört, um das 3. Reich zu installieren, welches dokumentarisch nachweislich, bis heute fortgeführt wird.

Der BUND, welcher in die Rechte und Pflichten der Verwaltung des Wirtschaftsgebietes (Art. 133 Grundgesetz für die BRD) von den Siegermächten eingesetzt wurde, wurde durch den Art. 25 dieses Gesetzes unterworfen, meine Menschen- und Minderheitenrechte anzuerkennen und zu gewährleisten.

(UN Resolution 61-295 Rechte indigener Völker, UN Charta Kapitel XII Art.73 Pflichten der Fremdverwaltung, Pakt über bürgerliche und politische Rechte)

Der Staat, ist das Ergebnis aus der Erkenntnis, des Willens eines Volkes, unter der von diesem Volk festgelegten Richtschnur des Handelns (Verfassung), zusammen auf einem festgelegten Territorium, leben zu wollen.

Durch meine Willenserklärung zur juristischen Person und der Abgabe der fiktiven BRD Fantasie Dokumente (Ausstellung entgegen dem Antragsformular und § 5 PAuswG, § 4 PassG, Name statt Familienname) mit dem Vermerk der Löschung der juristischen Person aus den Registern des BUNDes, habe ich der Verwaltung des BUNDes die Namensrechte an meinem Vornamen und Familiennamen unmißverständlich entzogen.

Nachweislich der genannten Fakten, kann ich kein Reichsbürger nach Reichsbürgergesetz vom 15.09.1935 mehr sein. Echte Reichsbürger sitzen nachweislich im Reichstag.


Zur Angelegenheit:

Sie sind alles Lehrer, studierte und ständig weiter gebildete Menschen, welche die oben genannten Fakten unter denen wir derzeitig leben, kennen müssen. Denn Sie sind die Menschen, welche selbstständig aus freiem Willen die verantwortungsvolle Aufgabe übernommen haben, unsere Kinder und damit die nächsten Generationen unseres Volkes auszubilden, zu klugen, empfindsamen, verantwortungsbewußten Trägern unserer gesellschaftlichen Zukunft.

Jedes Kind wird geboren mit einer Fülle von individuellen Fähigkeiten, welche NUR gefördert werden müssen. Nachweislich der Fakten, werden diese durch Sie umerzogen, zu gefühlskalten, egoistischen, Ellenbogen benutzenden, konsumsüchtigen, nicht im Einklang mit der Natur handelnden, willenlos führbaren Ignoranten, welche als höchstes Ziel ihres Daseins die Gier nach Macht und Ruhm implizieren.

Wenn Sie tatsächlich den Anspruch haben, ein Lehrer für die nächsten Generationen zu sein, dann kennen Sie diese Fakten.

Das Bundesverfassungsgericht hat bestätigt. Alle Wahlen seit 1956 ungültig. Demzufolge alle Gesetze seit dieser Zeit und die „Regierung“. Der Einigungsvertrag ist nicht zustande gekommen. Demzufolge gibt es keinen verfassungsrechtlichen Staat Wiedervereintes Deutschland. Gesetze ohne Geltungsbereich sind nichtig und nicht zuordenbar. Demzufolge gibt es seit 1990 keine freiheitlich demokratische Grundordnung mehr und die Legislative hat kein Interesse die Vorgaben der Siegermächte, Artikel 146 Grundgesetz für die BRD (juristische Definition Grundgesetz: Gesetz zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem besetzten Gebiet) umzusetzen.

Führende Politiker/Volksvertreter haben nachfolgendes, nachweislich Filmaufnahmen im Internet, gesagt: Nach den Aussagen von Gysi: Frau Merkel muß sich nach 70 Jahren um einen Friedensvertrag bemühen…., Schäuble: seit 1945 sind wir nie voll souverän gewesen, Seehofer: die welche gewählt sind haben nichts zu sagen…., Gabriel: Merkel ist nur die Geschäftsführerin einer NGO….

Die Fiktion BRD wird unter Gewalt und Nötigung aufrecht erhalten, obwohl die BRD 1990 bei der UN abgemeldet, sowie auch der verfassungsrechtliche Staat DDR aufgelößt wurde, zum Zwecke der Neugründung eines Verfassungsstaates Wiedervereintes Deutschland. Im Handbuch zum Umgang mit Reichsbürgern auf Seite 112 steht dazu, die BRD kann friedlich die DDR annektieren. Diese Tatsache, (halbe Ost Löhne und Renten im Vergleich zum Westen, seit 25 Jahren angeblicher Einheit), entspricht nicht der öffentlichen Darstellung und ist somit ein offenkundiger Betrug und in keiner Weise demokratisch legitimiert. Ein angebliches Gewohnheitsrecht und dadurch Legitimation zum Handeln, kann hier nicht kreiert werden, weil der Bevölkerung die wahren Hintergründe verschleiert werden und die Wahlen/Volksbefragungen ungültig sind, laut Urteil des Bundesverfassungsgericht.

Das fiktive Verwaltungskonstrukt BRD ist nachweislich dem Urteil des internationalen Gerichtshof vom 03.02.2012 und der Veröffentlichung im ZDF vom 03.02.2012 der Recht und Verwaltungsnachfolger des 3. Reich. Siehe auch die Symbolik der 14 federflügligen Wasserzeichenadler, des 3. Reich, in den BRD Dokumenten und die illegal zu Stande gekommene nationalsozialistische deutsche Staatsangehörigkeit vom 05.02.1934, welche in den BRD Dokumenten unter Staatsangehörigkeit „deutsch“ verschleiert wird und im „gelben Schein“ Staatsangehörigkeitsausweis der BRD offen nach Antrag ausgestellt wird. Nachweislich ist dieser „gelbe Schein“ für höhere Tätigkeiten in der Verwaltung des BUNDes explizit erforderlich.

Beweis: Art. 133 Grundgesetz für die BRD, 2BvR 3/11, 2BvR 2670/11,2BvE 9/11, BvR 1341/90, Handbuch zum Umgang mit Reichsbürgern, des BUNDes Republik, der BUND und die Länder, ZDF Nachrichtensendung vom 03.02.2012, Dokument der UN Abmeldung der BRD

Mir liegt ein Schreiben einer DDR Ministerin vor, in welchem diese das Land Brandenburg erzeugt, zu einem Zeitpunkt, an dem es die DDR nachweislich nicht mehr gegeben hat. Das erfüllt den juristischen Tatbestand der Unmöglichkeit. Nur die nationalsozialistischen deutschen Staatsangehörigen nach Art. 116/1 Grundgesetz für die BRD, sind die Bürgen für die Schulden dieses Landes und den BUND mit 2 Billionen Euro Schulden. (siehe Schuldenuhr Deutschland)

Interessant in diesem Zusammenhang ist eine wissenschaftliche Arbeit zum Rechtmißbrauch im 3. Reich. Dort wird angeprangert, daß im 3. Reich die Gesetze nicht angewendet, sondern ausgelegt wurden, nach politischer Meinungsausrichtung. Genau das wird in Ihrer Verwaltung nachweislich der Fakten immer noch angewendet. Ein Beispiel dafür ist die Internetseite des Generalbundesanwalt. Hier wird festgestellt, daß dieser politischer Beamter ist, was immer das sein mag. Er jederzeit ohne Nennung von Gründen enthoben wird, wenn er nicht die Doktrin der Herrschenden erfüllt und nicht die Einhaltung von Gesetzen zu schützen hat, sondern daß er sich fortdauernd in einschlägigen grundlegenden kriminalpolitischen Ansichten und Zielstellungen der „Regierung“ befinden muß. Das ist ein eklatanter Verstoß gegen jegliche demokratische Grundordnung, wenn der Einwohner seine Handlungen nicht klar nach den Vorgaben des Gesetzes einrichten kann, weil diese nach Person und Gelegenheit ausgelegt werden.

Beweis: Internetseite des Generalbundesanwalt Zitat: „Die Stellung des Generalbundesanwalts beim Bundesgerichtshof weist eine statusrechtliche Besonderheit auf. Der Generalbundesanwalt ist „politischer Beamter“ (§ 54 Abs. 1 Nr. 5 BBG). Die beamtenrechtlichen Bestimmungen sehen vor, dass er sich in Erfüllung seiner Aufgaben in fortdauernder Übereinstimmung mit den für ihn einschlägigen grundlegenden kriminalpolitischen Ansichten und Zielsetzungen der Regierung befindet. Er kann jederzeit ohne nähere Begründung in den einstweiligen Ruhestand versetzt werden. “

Entgegen aller willkürlichen Weigerung der Verwaltung des BUNDes uns Ausweispapiere nach den Gesetzen der BRD auszustellen wurde uns eine Wahlbenachrichtigung mit der rechtgültigen Kennzeichnung Familienname übersendet. Das ist der Beweis, daß Sachen keine Stimme haben und nicht zur Urne gehen können, um die Stimme für die nächsten 4 Jahre dort zu versenken. Wir haben unsere Stimme nicht in einer Urne versenkt und erheben sie hiermit gegen die Rechtbrüche der Verwaltung des BUNDes.

Sehr geehrte Direktoren und Lehrer, es ist uns bekannt, daß Sie Ihren Arbeitsplatz, genau wie die Polizisten verlieren, wenn Sie sich auf die Seite der Wahrheit stellen.

Wir appellieren hiermit an Ihr Gewissen, ist Ihnen Ihr monatliches Schweigegeld, tatsächlich wichtiger, als die Wahrheit und die Beendigung des 1. und 2. Weltkrieges mit einem Weltfriedensvertrag und der Errichtung eines Verfassungsstaat, nach über 80 Jahren auf deutschem Boden?

Glaubt man den täglichen Nachrichten dann ist der 3. Weltkrieg, der eine Weiterführung des 1. Weltkrieg ist, unausweichlich.

Wie können Sie, ohne Ekel vor sich selbst, als dokumentarisch nachgewiesene Faschisten leben, tätig sein für eine Staatssimulation, des Recht und Verwaltungsnachfolger des 3. Reich?

Wann beginnen Sie tatsächlich mit der Beseitigung des Holocaust Faschismus auf deutschem Boden?

Dabei gehören Sie mit zu denen, welche am lautesten schreien „NAZIs raus“, dabei weiß jeder gut ausgebildete Fünftklässler, daß es grammatikalisch falsch ist, NAtionalSOzialist mit NAZI abzukürzen.

Ich vermisse Ihren Aufschrei gegen die in Stein gemeißelte Holocaust Doktrin der Guide Stones Georgia USA, in der gefordert wird, daß die Menschheit auf 500 Millionen reduziert werden muß. Ihr eisiges Schweigen, als Lehrer und Wissensverbreiter für die nachfolgenden Generationen, kann nur dahingehend gedeutet werden, daß Sie diese menschenverachtende Doktrin unterstützen und befürworten. Denn Menschen, welche ihre Stimme gegen die Tatsache erheben, daß 13 von 14 Menschen auf dieser Erde eliminiert werden müssen und deshalb einen Weltfriedensvertrag und einen deutschen Verfassungsstaat fordern, werden von Ihnen als Reichsbürger und NAZI verhetzt und breite Front gegen diese mit Ihren ahnungslosen Schülern organisiert. Immer mit dem Ziel der Spaltung der Gesellschaft, nach dem Motto „Teile und Herrsche“.

Sie besudeln damit unsere aufopferungsvolle Arbeit gegen den Faschismus, mit dem braunen Dreck aus der Geschichte unseres Landes.

Bei Ihrem Wissensstand kann es sich demzufolge nicht um Verblödung handeln, wie bei 80% der hier lebenden Bevölkerung, welche durch gute schulische Allgemeinbildung verhinderbar wäre.

Das sind die offenkundigen Gründe, weshalb ich die Rückkehr zu einem freiheitlich demokratischen Verfassungsstaat fordere, welcher als höchstes Ziel seiner Daseinsberechtigung, das Wohl und den Schutz seiner Einwohner vor Machtmißbrauch der Gewalten zum eigenen Vorteil hat. Weiterführende Informationen http://provinz-brandenburg.org/.

Sie unterstützen die Beseitigung der freiheitlich demokratischen Grundordnung durch Ihre nachweisliche dokumentierte Unterlassung.

Sollten Sie sich durch dieses Schreiben empfindlich gestört fühlen, dann ist das eine ganz natürliche Sache, bei Schläfern und Ignoranten.

Ernst Thälmann der nicht Link war, sondern seine Nation retten wollte, warnte mit den Worten „Wehret den Anfängen“. Wann beginnen Sie, uns zu unterstützen, bei der Beendigung des Holocaust Faschismus auf deutschem Boden.

Schon in der Bibel steht sinngemäß, an den Taten werdet ihr die Guten erkennen. Ich bin sehr gespannt, ob Sie, die Träger des Wortes, Taten folgen lassen und sich auf die Seite des Lichtes und der Wahrheit stellen.

Sie werden Verständnis dafür haben, daß ich meine Hausadresse nicht angebe, Sie können mich über die angegebene Internetseite erreichen, die Post wird mir dann zugestellt. Denn was für Hitler die SA war, ist für Merkel die ANTIFA und ich möchte dieser aufgehetzten gewaltbereiten desinformierten Selbstjustiz übenden Schlägertruppe nicht zum Opfer fallen. Eines Tages, wenn die Lehrer die Courage haben die Wahrheit ihren Schülern zu lehren, dann werden diese erkennen, daß sie selbst die Faschisten sind und ich bin gespannt, ob sie sich dann gegenseitig jagen und totschlagen. Nach deren Motto „Wir lieben Volkstot“

Durch dieses Schreiben ist Ihre grundgesetzlich geschützte Würde nicht angegriffen worden.

Es stellt auch keine Nötigung dar. Denn die Nötigung ging allein von Ihnen aus, durch Ihr Schweigen.

Durch den juristischen Grundsatz, wer nicht widerspricht, erkennt an, ist dieses Schreiben juristisch legitimiert, als Abwehrmaßnahme gegen „staatliche“ Verwaltungsgewalt.

Ich ziehe das Recht für die Feststellung der oben genannten Tatsachen aus dem Art. 20 Abs. 4 des Grundgesetz für die BRD.

Ihre Entehrung habe ich nicht zu vertreten.

Es obliegt Ihnen allein die Wiederherstellung Ihrer Ehre zu vollziehen und die Heilung einzuleiten.

Mit angemessenem Gruß

Lutz mit dem Familiennamen P r a s t

Seite via E-Mail abonnieren
Anschrift
Postfach 13 02 16
[03025] Cottbus
Em@il: admin@provinz-brandenburg.org
Über unser Provinzbüro sind wir nicht mehr erreichbar, dieses wurde im Februar durch die Behörden der BRD überfallen und zwangsgeschlossen.