Anschreiben an über 50 ausgewählte Botschaften, zur Einreise preußischer Staatsangehörigen

Betrifft: Einreise in Ihr Land, als Deutscher ohne Identifikation als Nationalsozialist mit deutscher Staatsangehörigkeit der BRD vom 05.02.1934

Sehr geehrte Exzellenzen, Botschafter und Präsident der Völker der russischen Föderation,

wir die durch Abstammung nachgewiesenen Nachkommen,der humanoiden Ureinwohner, der ethnischen Minderheit, aus dem Volke der Preußen hatten uns beehrt, Ihnen  am 26.04.2017 mitzuteilen, daß wir uns nach dem Grundgesetz (Gesetz zur Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem besetztem Gebiet) welches die Sieger über den Faschismus(,) der BRD (NGO) als Handlungsvollmacht gegeben haben, entsprechend Art. 116/2 Grundgesetz mit entgegengesetztem Willen zu „deutsch“ entnazifiziert haben.

Laut Völkerrecht § 185 hätte von den Siegern rechtmäßig der Zustand vor der Installierung des Faschismus wieder hergestellt werden müssen. Das war nicht beabsichtigt.

Entsprechend dem Urteil des Internationalem Gerichtshof vom 03.02.2012 ist die BRD der Recht und Verwaltungsnachfolger des 3. Reich, welcher die Deutschen mit nationalsozialistischer Staatsangehörigkeit, in der Staatenlosigkeit ( Übereinkommen über die Rechtsstellung von Staatenlosen vom 28.09.1954) und im offen Strafvollzug hält.

Der BUND, welcher durch die Sieger in die Verwaltung der Deutschen eingesetzt wurde, hat die BRD als NGO gegründet, aber nie die Absicht einen Staat der Deutschen Völker zu gründen, wie es durch Art. 146 Grundgesetz vorgesehen war. Jegliche Bemühung auf deutschem Territorium einen freiheitlich demokratischen Recht(s)staat aufzubauen, wird durch den BUND und seine Institutionen auf das schärfste verhindert.

Die Entnazifizierung und Verzicht (§ 18 StAG der BRD) auf die deutsche Staatsangehörigkeit ( 05.02.1934) nachweislich durch Urkunde ( § 23 StAG der BRD) wird von den Behörden verweigert.

Einige unserer preußischen Staatsangehörigen möchten gern Ihr wunderschönes Land bereisen. Wie uns mitgeteilt wurde, verweigern Ihre Behörden die Einreise, wenn man als Deutscher, nicht als nationalsozialistischer Deutscher mit deutscher Staatsangehörigkeit von 1934, dokumentiert durch Ausweispapiere der BRD, welche 1990 bei der angeblichen Wiedervereinigung aufgelößt wurde, registriert ist. Denn 1990 sollte das Vereinte Deutschland begründet werden, was nachweislich, offenkundig nicht vollzogen wurde, sondern nur die Annektion und Beseitigung der DDR als ein Verfassungsstaat. In jedem anderen Land hätte das einen blutigen Bürgerkrieg ausgelöst, über Absichten möchten wir nicht spekulieren. Doch das zeigt auf der anderen Seite der Medaille, den Friedenswillen der Deutschen.

Bitte erklären Sie uns, weshalb Sie unsere Staatsangehörigen zwingen, Ihr Land ausschließlich nur zu bereisen, wenn sie nationalsozialistische Staatenlose juristische Personen sind, ohne Grund-, Menschen-, und Staatsrechte, welche allen anderen Menschen auf dieser Welt verbrieft zustehen?

Präsident Putin hat es treffend formuliert, keiner wird Spaß daran haben, die Büchse der Pandora Deutschland zu öffnen. Doch die Versäumnisse der Geschichte, in Bezug auf die Existenz der deutschen Völker lassen sich nicht weitere 100 Jahre gegen deren Willen aufrecht erhalten, ohne das die Verantwortlichen nicht das Gesicht verlieren, wenn man von Menschenrechten spricht, von denen Deutsche ausgenommen sind.

Die anderen Länder, welche auf Hitlers Seite gekämpft haben, sind alle rehabilitiert, den deutschen Völkern wir ein Friedensvertrag verweigert. Sind die Ängste vor dem Wirtschaftsfaktor Deutschland, als souveräner Staat, so groß, daß Ihre wirtschaftlichen Interessen vor einer offiziellen Beendigung des 1. und 2. Weltkrieges stehen?

Mit der Kriegserklärung, den Faschismus in Deutschland zu beseitigen und nicht nur die Deutschen, hat auch Ihr Land offenkundig eine Verantwortung übernommen, welche nachweislich noch nicht erfüllt wurde.

Wir können nicht für alle Deutschen sprechen, welche hier im Land unter einer Realitätstäuschung, Nötigung und Zwang gehalten werden, aber wir Preußen fordern unsere uns zustehenden Menschen- und Staatsrechte der Selbstverwaltung ein.

Ihre Vorgänger haben Ihrem Volk erklärt, daß es die moralische Sittlichkeit erfordert gegen den Faschismus einen Weltkrieg zu führen. Jetzt appellieren wir an ihre moralische Sittlichkeit uns tatsächlich vom Faschismus zu befreien.

Denn die BRD, mit welcher Sie gute Beziehungen pflegen, ist kein Staat, hat demzufolge keine inneren Angelegenheiten und zieht ihre Legitimation aus Ihrer Duldung als Verwaltung der Deutschen, weil diese unter Nötigung und Zwang daran gehindert werden ihre rechtmäßigen selbstständigen Staaten wieder zu gründen.

Für ein Gespräch, Hilfe (internationaler anwaltlicher Rechtbeistand) und Unterstützung stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Postalisch erreichen Sie uns unter Provinzverwaltung Brandenburg Postfach 13 02 16
[03025] Cottbus

Mit preußischem Gruß

durch Abstammung nachgewiesene Nachkommen,

der humanoiden Ureinwohner,

der ethnischen Minderheit,

aus dem Volke der Preußen

Seite via E-Mail abonnieren
Anschrift
Postfach 13 02 16
[03025] Cottbus
Em@il: admin@provinz-brandenburg.org
Über unser Provinzbüro sind wir nicht mehr erreichbar, dieses wurde im Februar durch die Behörden der BRD überfallen und zwangsgeschlossen.